Projekte

Die Mitgliedskommunen und -organisationen haben die Möglichkeit, an verschiedenen Projekten im Themenfeld der kommunalen Sicherheitsarbeit teilzunehmen und im besonderen Maße von den Ergebnissen zu profitieren.

Aktuelle Projekte an denen DEFUS beteiligt ist:

SiBa - Sicherheit in Bahnhofsvierteln (2017 - 2020)

Die Gewährleistung von Sicherheit in Bahnhofsvierteln und das Management von zahlreicher Nutzungskonflikte stark ausdifferenzierter Nutzergruppen sind für die meisten Städte eine tägliche Herausforderung. Im Rahmen des dreijährigen Projektes sollen Sicherheitsprobleme in Bahnhofsvierteln analysiert und ein praxistaugliches, generalisierbares Präventionskonzept entwickelt werden, dass die Sicherheit und das Sicherheitsgefühl von Bewohnern, Nutzern und Reisenden verbessern soll.

Das Projekt SiBa – Sicherheit im Bahnhofsviertel schließt eine wichtige und für Städte relevante Forschungslücke. Im Rahmen des Projekts wird die Effektivität bisheriger Präventionsansätze überprüft und aus den gewonnenen Erkenntnissen sollen neue Ansätze für die kommunale Präventionsarbeit abgeleitet werden. Das Städtenetzwerk Deutsch-Europäische Forum für Urbane Sicherheit e.V. (DEFUS) will mit einem maßgeschneiderten Fortbildungsangebot die Lücke zwischen Wissenschaft und Praxis schließen und als Multiplikator die Ergebnisse des Forschungsprojekts für Kommunen zugänglich machen und in unseren Netzwerken verbreiten.

Internetseite des Projekts
Projekt Flyer
Pressemitteilung Projekttreffen in Düsseldorf
Interview mit Prof. Dr. Rita Haverkamp zum Projekt


PUFII - Präventive Unterstützung für Integration und Inklusion

Pufii.de informiert über regionale oder bundesweite Veranstaltungen, Förderprogramme, Initiativen sowie Materialien aus den Bereichen Integration und Prävention. Mithilfe einer zentralen Informations- und Kommunikationsplattform soll die Arbeit und der Austausch aller Aktiven der Flüchtlingshilfe gestärkt und erleichtert werden.

Das bundesweite Portal dient als Informationsquelle, Ideenstifter und  Vernetzungsplattform. Die umfangreiche Datenbank liefert passende Informationen zu vielen Themen rund um Integration und Inklusion. Ein wöchentlicher Newsletter informiert über neueste Entwicklungen und Projekte.

Pufii.de ist eine gemeinsame Initiative des Landespräventionsrats Niedersachsen (LPR), des Instituts für angewandte Präventionsforschung des Deutschen Präventionstages (dpt-i) und von DEFUS.


Laufende EU-Projekte, die von Efus koordiniert werden:

Projekt Solidify - Überwachte Drogenkonsumräume – Evaluation von Wirkung und Nutzen und Erarbeitung von Erfolgsfaktoren für die Einrichtung von Konsumräumen

Das Projekt untersucht Nutzen und Nachhaltigkeit von überwachten Drogenkonsumräume in mehreren europäischen Städten und bewertet die Wirkung der Einrichtungen auf das soziale und räumliche Umfeld. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Fragestellung, wie Konsumräume so eingerichtet und betrieben werden können, dass sie sowohl von den Abhängigen als auch von der Nachbarschaft akzeptiert und als Gewinn wahrgenommen werden können.

Ziel des Projekts ist es, Städte mit bereits in Betrieb genommenen Drogenkonsumräumen bei Monitoring und Evaluation des Angebots zu unterstützen und flankierende Maßnahmen zur Steigerung von Wirkung und Akzeptanz des Angebots zu gestalten. Darüber hinaus fördert das Projekt den grenzüberschreitenden Austausch zwischen erfahrenen Partnerstädten, die bereits Drogenkonsumeinrichtungen getestet und umgesetzt haben, und denjenigen Partnerstädten, die derzeit über die Einrichtung solcher Systeme nachdenken und / oder sie durchlaufen.

Aus Deutschland nehmen an dem Projekt Essen, Mannheim und Augsburg teil. Das Projekt hat eine Laufzeit von 2 Jahren und wird Ende 2019 abgeschlossen sein.

Infobroschüre Solidify
Pressemitteilung zum Projektstart auf Englisch

Presseberichterstattung über das Projekt, WAZ Essen, 14.2.2018


BRIDGE - Building resilience to reduce polarisation and growing extremism

Koordinator: Efus

Zunehmende Spaltung und Feindseligkeit in der Gesellschaft und zwischen bestimmten Gruppen können ein "wir und sie" - Denken auslösen und Nährboden für Radikalisierungsprozesse sein. Dies hat die Radikalisierungsforschung inzwischen klar belegt.

Aufgrund der Nähe zur Bevölkerung können kommunale Körperschaften leicht verlässliche und genaue Daten zu sozialen Spannungen oder Konflikten sammeln und frühzeitig einer zunehmenden Polarisierung entgegenwirken. Dafür sind jedoch methodische Instrumente zur Auswertung von Daten und Identifizierung von Risikogruppen notwendig.

Ziel des Projekts ist es, gemeinsam mit Kommunen, Akteuren aus der Wissenschaft und von relevanten Organisationen Instrumente zur Früherkennung und zum Monitoring von Polarisierungsdynamiken und gesellschaftlichen Spannungen zu erarbeiten sowie die Umsetzung von lokalen Maßnahmen, die der Polarisierung von Bevölkerungsgruppen entgegenwirken.

Nach der gemeinsamen Erstellung und Testung des Analyseinstruments erarbeiten die teilnehmenden Städte für die jeweilige Situation vor Ort maßgeschneiderte lokale Präventionsmaßnahmen, die der Polarisierung entgegenwirken und gesellschaftliche Spannungen zwischen Bevölkerungsgruppen abbauen, und setzen diese um. In mehreren Projekttreffen tauschen sich die teilnehmenden Städte aus. Das Anylseinstrument und die Erfahrungen aus diesem Projekt werden in einer Publikation für andere EFUS-Mitglieder zugänglich gemacht. 

Partner: Terrassa (ES), CD Val d'Oise (FR), Igoumenitsa (GR), Genk (BE),  Reggio Emilia (IT), Leuven (BE), Umbria (IT), Generalitat de Catalunya (ES), Düsseldorf (DE), Rotterdam (NL), Stuttgart (DE)

Förderung: EU Internal Security Fund, € 630,901.00

Weitere Informationen zum Projekt
Informationen zu Erkennung von Polarisierung auf der lokalen Ebene


LouD – Local Young Leaders for Inclusion

Koordinator: Efus

LOUD zielt darauf ab, ein integratives Umfeld für junge Menschen zu schaffen, um zu verhindern, dass sie in Intoleranz und extremistisches Verhalten verfallen. Die Entwicklung des interkulturellen Bewusstseins und die Bekämpfung von Vorurteilen sind wichtig, um die soziale Integration zu fördern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Im Rahmen des Projektes sollen die Kommunen gemeinsam mit Jugendlichen vor Ort alternative Narrative entwickeln.

Partner: Leuven (BE), Rosny-sous-Bois (FR), Lille (FR), Montreuil (FR),  L'Hospitalet de Llobregat (ES), Düsseldorf (DE), Pella (GR), Augsburg (DE), Valenciennes (FR), AVP (DE), Eurocircle (FR), Mondinsieme (IT).

Förderung: EU ERASMUS+ Programme, € 433,538.00

Weitere Informationen


PREPARE - Preventing radicalisation through probation and release

Laufzeit: Oktober 2017 – September 2019

Koordinator: Efus

Partner: City of Malaga and Generalitat of Catalonia (Spain), Rotterdam and The Hague (Netherlands), Sarcelles, Avignon and Bagnolet (France) and Vilvoorde (Belgium). Violence Prevention Network and Denkzeit (Germany), Fryshuset (Sweden), European Forum for Restorative Justice (Belgium) and Fondation Agir Contre l’Exclusion (France).

Förderung: EU Justice Programme, €447,597.05

Weitere Informationen


MATCH-SPORT – Make Amateur Sport Tolerant and Eliminating Racism and Discrimination

Laufzeit: Januar 2019 – Dezember 2020

Koordinator: Efus
Partner: Liège (BE), Charleroi (BE), Ministerio da Administraçao Interna (PT),  Maranello (IT), Nea Propontida (GR), Valence (FR), Lisbon (PT), UISP Regionale (IT), Regione Emilia Romagna (IT), Europäische Sport Akademie Brandenburg (DE)
Förderung: EU ERASMUS+ Programme, € 399,144.00

Weitere Informationen


Laufende Projekte, an denen Efus beteiligt ist:

PACTESUR - Protecting Allied Cities against TErrorism by Securing Urban aReas

Wie können Städte und lokale Polizeikräfte ihre gefährdeten öffentlichen Räume und Bürger besser schützen? PACTESUR zielt darauf ab, die Kapazitäten der Städte und lokalen Akteure im Bereich der Sicherheit des öffentlichen Raums aufzubauen, der anfällig für terroristische und andere Bedrohungen ist. Durch einen Bottom-up-Ansatz versammelt PACTESUR lokale Entscheidungsträger, Sicherheitskräfte, Stadtsicherheitsexperten, Stadtplaner, IT-Entwickler, Trainer, Praktiker an der Front, Designer und andere Fachleute, um neue europäische lokale Politiken zum Schutz des öffentlichen Raums vor Terroranschlägen zu entwickeln.

Efus koordiniert im Rahmen des Projekts eine Gruppe von Mitgliedsstädten, die an dem Wissensaustausch teilnehmen.

Koordinator: Stadt Nizza
Förderung: EU Internal Security Fund – Police programme
Weitere Informationen
Website des Projekts


Medi@4Sec - The emerging role of new social media in enhancing public security

Laufzeit: Mai 2017– April 2020
Koordinator: Université de Toulouse
Förderung: EU Horizon 2020 Programme, €121,000.00 (Efus-Anteil)
Weitere Informationen
Website des Projekts


PRACTICIES - Partnership Against Violent Radicalisation in Cities
Laufzeit: Juli 2016 – Juni 2019

Koordinator: University of Warwick (UK)
Förderung: EU Horizon 2020 Programme, €265,155.00 (Efus-Anteil)
Weitere Informationen


CCI-Project – Cutting Crime Impact

Laufzeit: October 2018 – September 2021
Koordinator: University of Salford (UK)
Förderung: EU Horizon 2020 Programme, €230,347.00 (Efus-Anteil)
Weitere Informationen


PROTECT - Public Resilience using TEchnology to Counter Terrorism

Laufzeit: November 2018 – Oktober 2020
Koordinator: Dutch Institute for Technology, Safety and Security (DITSS)
Förderung: EU Internal Security Fund, €86,236.65 (Efus-Anteil)
Mehr Informationen

Abgeschlossene Projekte