Stadt Essen

Die Stadt Essen gehört zu den sichersten Großstädten Deutschlands. Die Lage der Stadt, mitten im Ruhrgebiet, in einer Region mit rund 5 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner, bietet großartige Chancen, erfordert aber auch ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit um dem Thema "Sicherheit" gerecht zu werden.

Die Sicherheitspartnerschaft von Polizei und Ordnungsbehörde passt sich seit Jahren flexibel den aktuellen Entwicklungen an. Finanzielle und personelle Ressourcen wurden durch die Stadt Essen stetig angepasst, doch die Themenvielfalt wird nicht lokal ausgelöst, sondern national und international bestimmt.

Daher ist es wichtig und notwendig einem Netzwerk anzugehören, welches alle Problemlagen aufgreift und den Dialog unter kleinen, mittleren und großen Städten fördert. Dank DEFUS und EFUS wird das Netzwerk kontinuierlich erweitert, so dass eine große Basis von Know-How entsteht. Projekt-Calls helfen im weiteren Verlauf, wie in Essen mit dem Projekt "LIAISE II" geschehen, örtlichen Problemlagen zu begegnen oder lokale Netzwerke zu entwickeln.

 

Interview mit Christian Kromberg, Beigeordneter Allgemeine Verwaltung, Recht, öffentliche Sicherheit und Ordnungder Stadt Essen zu DEFUS & Efus

Die Stadt Essen ist seit 2015 Mitglied bei EFUS, sitzt im Exekutivkomitee und engagiert sich bei DEFUS für die national Vernetzung. Welche Potentiale in diesem europäische Netzwerk stecken, wurden erst durch das erste Projekt deutlich. LIAISE (Lokale Akteure gegen Extremismus) beseitigte internationale Schranken und bot Zugang zum exkl. Austausch.

Aktuelles

03.04.2020

Stadt Essen lässt 15.000 Mundschutzmasken nähen

Als Notfallmaßnahme hat die Stadt Essen die Jugendberufshilfe, die Gesellschaft für Soziale Dienstleistungen (GSE) und andere kleine Organisationen mit Schnittmuster und Stoff versorgt. Sie nähen die Schutzmasken nach der Anleitung, die allen Bürgerinnen und Bürgern kostenfrei zum Download zur Verfügung steht. Darüber hinaus fertigt eine Firma einen Großteil der BMNS, sodass aktuell (Stand 20.03.) insgesamt 15.000 Masken gefertigt werden.

Damit vor allem ältere Patientinnen und Patienten sowie Pflegebedürftige geschützt werden, sollten Pflegedienste und pflegende Angehörige einen sogenannten Behelf-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) tragen. Dieser kann das Risiko der Übertragung des Coronavirus reduzieren, da er die Verteilung von Tröpfchen verhindert, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen. Da Mund-Nasen-Schutz derzeit kaum erhältlich ist und sehr einfach selbst eine Alternative hergestellt werden kann, stellen die Stadt Essen und die Feuerwehr eine einfache Anleitung dafür zur Verfügung. Sie erklärt die Herstellung schrittweise mithilfe von Bildern.

Weitere Informationen und Nähanleitung

12.03.2020

Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus

Die Stadt Essen hat auf Grundlage des gestrigen Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen eine Allgemeinverfügung zum Umgang mit Veranstaltungen über 1.000 Besucherinnen und Besuchern verfasst. Mit der Allgemeinverfügung wird die Ausrichtung von öffentlichen und privaten Großveranstaltungen im gesamten Stadtgebiet untersagt.

Zu den Veranstaltungen in diesem Sinne zählen auch

  • Kultur-, Sport- und sonstige Freizeitveranstaltungen,
  • Messen und Kongresse,
  • Tanzveranstaltungen aller Art sowie
  • familiäre und religiöse Veranstaltungen.

Nicht als Veranstaltungen zählen insbesondere der laufende Betrieb von Bildungseinrichtungen (Unterricht, Vorlesungen und Seminare) und der Betrieb von Arbeitsstätten.

Für Veranstaltungen mit zeitgleich mehr als 1.000 erwarteten Personen ist nach dem Erlass davon auszugehen, dass in der Regel keine Schutzmaßnahmen durch die Veranstalter getroffen werden können, die gleich effektiv aber weniger eingriffsintensiv sind, als eine Veranstaltung mit dieser Teilnehmer- bzw. Besucherzahl nicht durchzuführen. Das Auswahlermessen der zuständigen Behörden reduziert sich damit dahingehend, dass nur die Absage der Veranstaltung oder – wie z.B. bei sportlichen Großveranstaltungen – eine Durchführung ohne Zuschauerbeteiligung in Betracht kommt.

Die Allgemeinverfügung gilt bis auf weiteres ab Freitag, 13. März.

Auch in München, Berlin und anderen Großstädten fallen zahlreiche Veranstaltungen aus.

Ansprechpartner

Herr Christian Kromberg
Beigeordneter der Stadt Essen
Ordnung, Feuerwehr, Recht, Einwohnerwesen, Zentralen Service, Organisation und Personalwirtschaft

0201 / 88 88100
Kromberg@essen.de

Herr Matthias Blackert
Leiter Stabsstelle Sicherheitskoordination der Stadt Essen

0201 88-32002
m.blackert@ordnungsamt.essen.de