Landeshauptstadt Hannover

Hannover, Landeshauptstadt von Niedersachsen, ist eine weltoffene, internationale Stadt in der Mitte Deutschlands und Europas. Rund 535.000 Einwohner*innen mit 178 Nationalitäten sprechen 72 verschiedene Sprachen.  Über 130 bi-nationale Vereine und Migrant*innenselbstorganisationen stützen die Weltoffenheit und den interkulturellen Austausch.

Die Stadt hat sechs internationale Städtepartnerschaften (Perpignan und Rouen in Frankreich, Poznań in Polen, Bristol in England, Blantyre in Malawi und Hiroshima in Japan), ist in einer Vielzahl von Städtekooperationen, europäischen und internationalen Städtenetzwerken engagiert und nimmt an von der EU finanzierten Kooperationsprojekten teil. 

Hannover hat sich zu einer europäischen Transport- und Logistikdrehscheibe entwickelt. Es ist ein international gefragter Wirtschafts-, Wissenschaft- und Messestandort mit circa zwei Millionen deutschen und internationalen Besucher*innen von Messen pro Jahr (Bezugsjahr 2017).

Jede*r achte Studierende der zehn Hochschulen in Hannover kommt aus dem Ausland.  Hannover hat einen der größten Stadtwälder Europas und gehört mit zu den grünsten Städten auf diesem Kontinent.  Die Herrenhäuser Gärten wurden 2015 als bester historischer Garten Europas ausgezeichnet. Hannover ist eine der 31 UNESCO City of Music Städte weltweit. Die Stadt bewirbt sich aktuell um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025.

Der Beitritt zu Efus und Defus stärkt die interkommunale und internationale Netzwerkarbeit der Landeshauptstadt Hannover und ist eine ideale Ergänzung zum Konzept Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum.

Aktuelles

23.10.2020

Kriminalitätsverteilung in Hannover 2015 bis 2019

In diesem Jahr veröffentlichen Polizei und Stadt Hannover bereits zum dritten Mal den Sicherheitsbericht für die Landeshauptstadt. Dabei werden die aktuellen Kriminalitätszahlen – aufgeschlüsselt für die Stadtteile – für das Jahr 2019 präsentiert. Damit setzen beide Institutionen ihren Weg einer größtmöglichen Transparenz sowie eines intensiven Austauschs mit kommunalen Gremien fort.

Für das Jahr 2019 sind die Fallzahlen der gesamten Straftaten für die Landeshauptstadt Hannover im Vergleich zum Jahr 2018 leicht zurückgegangen. Damit setzt sich ein rückläufiger Trend fort, der seit dem Jahr 2016 festzustellen ist.

Im Jahr 2019 flossen im gesamten Stadtgebiet 69.613 Straftaten in die Polizeiliche Kriminalstatistik ein, von denen 63.404 den 13 Stadtbezirken bzw. 51 Stadtteilen zugeordnet werden konnten.

Da der Sicherheitsbericht ausschließlich Delikte beleuchten soll, die einen Bezug zum öffentlichen Raum haben und/oder das Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger vor Ort im besonderen Maße beeinflussen, werden folgende Straftaten in der Statistik veröffentlicht:

Gesamtstraftaten (ohne Staatsschutz- und Verkehrsdelikte):

  • Raubdelikte gesamt, davon Straßenraub
  • Körperverletzungen
  • Diebstahldelikte gesamt, davon Wohnungseinbruchdiebstahl, Diebstahl von Kraftfahrzeugen (ohne Motorräder) und Diebstahl an/aus Kraftfahrzeugen
  • Sachbeschädigungen
  • Rauschgiftdelikte

Bei den zuletzt erwähnten Rauschgiftdelikten ist zu beachten, dass diese im starken Maße von der Kontrollintensität der Polizei abhängig sind. Diese Zahlen lassen jedoch keine Rückschlüsse auf die räumliche Verteilung der Taten zu, sondern dokumentieren vielmehr die Örtlichkeiten der polizeilichen Feststellungen.

Außerdem wird in dem Sicherheitsbericht erneut umfangreiches Zahlenwerk zum städtischen Ordnungsdienst der LHH veröffentlicht. Demnach haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jahr 2019 unter anderem über 26.000 Bürgergespräche geführt, 4.347 Platzverweise ausgesprochen und 30.456 Ordnungswidrigkeiten zur Anzeige gebracht. Erstmalig werden diese städtischen Maßnahmen nun auch bis auf die Ebene der Stadtteile dargestellt.

Der gesamte Sicherheitsbericht findet sich in der Anlage, er ist auch auf hier abrufbar.

Ansprechpartner

Herr Dr. Axel von der Ohe
Dezernent für Finanzen und Ordnung

DezII@Hannover-Stadt.de

Sinem Eryurt-Celik
Geschäftsstelle des Kommunalen Präventionsrates (Dez. II.)

sinem.eryurt-celik@hannover-stadt.de