Deutscher Präventionstag

Der Deutsche Präventionstag wurde 1995 als nationaler jährlicher Kongress speziell für das Arbeitsfeld der Kriminalprävention begründet. Von Beginn an war es das Ziel, Kriminalprävention ressortübergreifend, interdisziplinär und in einem breiten gesellschaftlichen Rahmen darzustellen und zu stärken. Seit dem Jahre 2012 widmet sich der Deutsche Präventionstag mit der Gründung des DPT-Institutes für angewandte Präventionsforschung (dpt-i) auch unabhängig vom Jahreskongress dieser Rahmenzielsetzung.

Der DPT-Jahreskongress will:

  • aktuelle und grundsätzliche Fragen der verschiedenen Arbeitsfelder der Prävention und ihrer Wirksamkeit vermitteln und austauschen,
  • Partner in der Prävention zusammenführen,
  • Forum für die Praxis sein und Erfahrungsaustausch ermöglichen,
  • Internationale Verbindungen knüpfen und Informationen austauschen helfen,
  • Umsetzungsstrategien diskutieren,
  • Empfehlungen an Praxis, Politik, Verwaltung und Wissenschaft erarbeiten und aussprechen.

 

Das  DPT – Institut für angewandte Präventionsforschung (dpt-i)  fördert den Dialog zwischen Präventions-Forschung, -Praxis und -Politik. Die Aufgaben des dpt-i liegen v.a. in der:

  • Vertiefung des Dialoges zwischen Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Verbänden und Zivilgesellschaft über die Ergebnisse der Präventionsforschung mit dem Ziel einer stärkeren Wissensbasierung der Prävention
  • Kooperation mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen zur Umsetzung von Forschungsvorhaben mit Praxisrelevanz
  • Beratung des Deutschen Präventionstages und seiner Partnerorganisationen über die Ergebnisse und den Stand der Präventionsforschung
  • Durchführung eigener Forschungsvorhaben mit der Perspektive der praktischen Anwendung der Forschungsergebnisse

Ansprechpartner

Herr Erich Marks
Geschäftsführer

Frau Dr. Claudia Heinzelmann
Leitende Projektmanagerin

+49 (0)511 23549-51
dpt@praeventionstag.de